← Zurück zur Rezeptübersicht


ZUTATEN
4-6 Portionen

  • 1 ganzes Suppenhuhn (ca. 1,1kg)
  • 1 TL Salz
  • 1 Bund Suppengrün, in Würfeln
    (1 Porree, 2 Karotten, 1 Sellerie)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Pfefferkörner
  • 1 Zwiebel, ungeschält, halbiert
  • 1/2 Knoblauchknolle
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1/2 Ingwerknolle, in Scheiben
  • 1 handvoll frische Petersilie
  • 1 Zitrone, halbiert
  • Suppennudeln nach Wunsch
  • frisch gemahlener Pfeffer und Salz
  • Hausgemachte Hühnerbrühe

    Autorin: Laura

    Achtung: Wenn das Suppenhuhn im Gefrierfach liegt, einen Tag vor der Zubereitung im Kühlschrank auftauen lassen.

    (Nicht nur) im Winter freut man sich nach einem Spaziergang in der klirrenden Kälte auf eine heiße Brühe. Das weckt die Lebensgeister und stärkt ganz natürlich die Abwehrkräfte gegen und bei Erkältungen. Wer sich also für die kalten Monate mit einem 100% natürlichen Antibiotikum rüsten will, ist mit diesem Rezept bestens vorbereitet - am leckersten natürlich mit den Suppenhühnern von unseren Bauern!

    Zunächst das Suppenhuhn gut abwaschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und den Bürzel (die Fettdrüse) am Schwanz herauslösen. Einen großen Topf bereitstellen und das Huhn hineinlegen. Nun sollte noch ordentlich Wasser drauf passen, so dass das Huhn komplett bedeckt ist. Den Teelöffel Salz dazugeben, das Gemüse, den Rosmarinzweig, den Ingwer, die Lorbeerblätter, Pfefferkörner, die Zwiebel und den Knoblauch in die Brühe geben und jetzt einmal bei hoher Flamme aufkochen lassen.

    Danach weiter bei kleiner Flamme köcheln lassen. Die Brühe bleibt übrigens klar, wenn man zwischendurch mit einer Schöpfkelle den Schaum von der Oberfläche nimmt. Bis die Zutaten sich wirklich zur Brühe verbinden und sich alle Aromen entfaltet haben, musst du mit mindestens 1,5 - 2 Stunden rechnen. Dabei nicht vergessen, den Topfdeckel nicht ganz aufzulegen, damit der Dampf entweichen kann. Für eine feine Einlage können die Suppennudeln nach Anleitung zum Schluß in einem seperaten Topf gekocht werden. So werden die Nudeln nicht zu weich.

    Wenn der Geschmack noch intensiver sein soll, kann die Brühe natürlich auch ein wenig länger eingekocht werden. Sobald die Hühnersupper aber den Geschmackstest besteht, kann diese durch ein Sieb abgegossen und natürlich gleich verteilt werden. Dazu die Petersilienblätter rupfen und auf der Suppe verteilen, die Suppennudeln bereitstellen und die Zitrone für einen frischen Spritzer dazulegen.

    Wer sich die Brühe einfrieren möchte, lässt die Suppe noch etwa eine halbe Stunde abkühlen. Danach kann diese in Gläser gefüllt und in den Kühlschrank gestellt, bzw. eingefroren werden (Haltbarkeit: Kühlschrank - 4 Tage, tiefgefroren - bis zu 3 Monate). So eine hausgemachte Brühe kommt übrigens im schönen Glas als Mitbringsel auch immer super an!